Inhalt anspringen

Geschichte

© John T. HillJohn T. Hill, Josef Albers, Orange, CT, 1968

Die Gründung

Am 4. September 1976 wird in Bottrop, am Rande des Stadtgartens, das Museumszentrum Quadrat eröffnet. Der Name nimmt Bezug auf den Maler und Farbtheoretiker Josef Albers, der 1888 in Bottrop geboren wurde und 1970 die Ehren­bürger­schaft der Stadt erhielt. Josef Albers schenkt der Stadt Bottrop in diesem Zusammenhang sechs Bilder und einige Graphiken. Die Stadt beginnt daraufhin mit der Planung eines Erweiterungsbaus für das im Stadtgarten gelegene Heimatmuseum.

Das Quadrat, wie das Museum in der Stadt schnell genannt wird, zeigt die Werke von Josef Albers und Ausstellungen zur Klassischen sowie Internationalen Moderne. Architektonisch angelehnt an Josef Albers' große Serie "Homage to the Square" und Grundelemente der Bauhausarchitektur entstand ein großzügiger Neubau.

Erster Erweiterungsbau
Im Jahr 1979 erfolgt eine weitere Schenkung: Anni Albers, Textilkünstlerin und Ehefrau von Josef Albers, übergibt dem Museum über 300 Werke aus dem Nachlass ihres 1976 verstorbenen Mannes. Die Erweiterung des Museums durch einen zusätzlichen Neubau wird beschlossen. Auch dieser greift in seiner baulichen Form das Quadrat als wesentliches Element der Gestaltung auf. Der Grundriss der Ausstellungsfläche ist aus einem Quadrat von 28 x 28 m Seitenlänge entwickelt, in den ein kleineres Quadrat mit den Maßen 14 x 14 m eingestellt ist. Vier lichte Bauten aus Glas und Stahl fügen sich nun zu einer Einheit, die klare, sachliche Form des Gebäudekomplexes bildet in der naturnahen Parklandschaft des Stadtgartens einen faszinierenden Blickfang.

Am 25. Juni 1983 wird das Josef Albers Museum eröffnet, das Arbeiten aus verschiedenen Werkphasen des Künstlers zeigt. Insbesondere die Gemälde der Serie „Homage to the Square“ haben nun einen angemessenen Raum. Sie werden im zentralen Mittelsaal des Josef Albers Museums gezeigt, - unterschiedlich große Werke, die in ebenso vereinfachter wie konzentrierter Form das Wesen von Farbe zur Erscheinung bringen.

Im Josef Albers Museum, der weltweit umfangreichsten Albers-Sammlung, wird das Lebenswerk eines Künstlers dokumentiert, der sich wie kaum ein anderer des 20. Jahrhunderts mit dem Phänomen Farbe auch wissenschaftlich auseinandergesetzt hat.